Schon einmal Wintercamping probiert? Nein? Dann sollten Sie das rasch ändern. Denn der Camper-Van und das Wohnmobil eignen sich mit ein paar Kniffen auch hervorragend für einen Winterurlaub in den Bergen. Das VANLIFE Magazin hat die besten Tipps zusammengestellt.

Wir haben uns beim Caravan Salon 2021 in Wels umgehört: Welche Tipps geben die Profis, wenn es ums Wintercamping geht? Was braucht man, was muss nicht unbedingt sein? Gerade für Reisemobil-Einsteiger, die noch nie im Winter unterwegs waren, sind das besonders nützliche Infos. So steht dem ersten Skiurlaub am verschneiten Campingplatz nichts mehr im Weg.

Der Frost ist der größte Feind des Campingmobils

Camping-Neulingen raten wir in jedem Fall, den ersten Wintercamping-Urlaub auf einem Campingplatz zu verbringen, der dafür gut ausgerüstet ist.

Bei funmobil, dem österreichischen Generalimporteur für Pössl-Vans, hat man für uns ein paar handfeste Tipps parat: Ein Heckvorhang, um die Hecktür zu dämmen, eine Isoliermatte für den Fuß- und Motorraum vorne, Frostschutz für den Grauwassertank (hier reicht ein handelsübliches Scheibenfrostschutzmittel). Vorausgesetzt man steht auf einem Campingplatz und ist tagsüber immer wieder mal für einen kurzen Check vor Ort. Einen wirklich heißen Tipp haben wir noch obendrauf bekommen: Eine kleinen Elektro-Heizstrahler anschaffen, denn Strom zahlt man auf dem Stellplatz pauschal, Gas für die Gasheizung hingegen nach Verbrauch.

Bei Cara mobil setzt man vor allem auf Disziplin: Es gilt, die Schwachstellen des Fahrzeugs zu kennen. Wo dringt Kälte ein? Wo staut sich Feuchtigkeit? Danach muss man sich dann auch mit seinem Verhalten richten. Campern, die vielleicht gerne einmal einen ganzen Tag auf einem Parkplatz beim Skilift stehen oder auch Wildcampen ins Auge fassen, rät der Experte zu einer Dieselstandheizung, einem beheizten Abwassertank, Schneeketten und Schaufel. Die Standheizung kann bei längeren Abwesenheit auf kleiner Flamme laufen gelassen werden. Allradfahrzeuge haben hier freilich auch einen Vorteil. In Hinblick auf die Winterreifen meinte der Fachmann außerdem: Nicht alles, wo M+S draufstehen hat, ist deshalb ein Winterreifen. Gesetzeskonforme Winterreifen weisen immer auch die Schneeflocke aus!

Checkliste Wintercamping: So sollte Ihr Fahrzeug ausgerüstet sein

  1. Winterreifen und Schneeketten: M+S alleine reicht nicht. Achten Sie darauf, dass das Schneeflocken-Symbol Ihre Reifen kennzeichnet.
  2. Schneeschaufel, Schneebesen: können auch auf dem Campingplatz nützlich sein, wenn es heftig schneit.
  3. Starthilfekabel: falls die Batterie leidet
  4. Enteisungsspray: sollten die Türschlösser vereist sein (sollte der Spray im Fahrzeug liegen, hilft sicherlich ein Nachbar oder das Personal am Campingplatz aus)
  5. Genügend Gasflaschen: mindestens zwei volle für eine Woche am Campingplatz (siehe auch Punkt 9). Vorher am Campingplatz erfragen, ob Gasflaschen direkt vor Ort getauscht werden können. (In vielen Reisemobilen ist nur Platz für zwei Flaschen.)
  6. Frostschutz für den Abwassertank: entweder in Form eines Frostschutzmittels oder mithilfe einer Tankheizung (siehe auf Punkt 11)
  7. Isoliervorhänge und Isoliermatten: unbedingt für die Hecktüre und idealerweise auch vorne für den Fußraum unter der Armatur.
  8. Teppiche: Der Boden wird im Winter ganz schön kalt, daher am besten einen oder zwei einfache Vorleger oder Läufer mitnehmen, die sich danach gut waschen lassen.
  9. Elektro-Heizstrahler oder -Heizwürfel: Spart Gas!
  10. Heizmatte oder Heizdecke: Wenn Sie so etwas in Ihren Beständen haben, dann einpacken! Damit kann man das Bett vorwärmen oder gefährdete Stellen vor Frost schützen.
  11. Gießkanne oder Kanister inklusive Trichter zum Nachfüllen des Frischwassers: Auf vielen Campingplätzen sind die Wasserhähne am Stellplatz wegen Frostgefahr im Winter abgesperrt.
  12. Kübel (Eimer), um das Grauwasser bei geöffnetem Hahn direkt abzulassen. So kann das Abwasser im Tank erst gar nicht einfrieren bzw. benötigt der Tank keinen Frostschutz. Den Kübel (Eimer) kann man dann täglich entleeren, auch als Eisblock.
  13. Leiter zum Schneeräumen des Fahrzeugdaches: Wer eine hat und leicht unterbringt, kann sie mitnehmen. Andernfalls einfach am Campingplatz nachfragen, ob man sich eine Leiter ausborgen kann.

Machen Sie einen Testlauf!

Sie planen Ihren ersten Wintercamping-Urlaub? Dann sollten Sie vorher ein Testwochenende – am besten in Kälte und Schnee – einplanen. So können Sie alles ausprobieren, von der Heizung über die Isolierungen bis hin zur richtigen persönlichen Ausrüstung. Danach haben Sie noch Zeit genug für ein paar Adaptierungen und erleben keine bösen Überraschungen im Urlaub.

Tipp der Redaktion:
Reinigen Sie vor der Abfahrt in den Winterurlaub alle Innenscheiben des Fahrzeuges. Das vermindert das Beschlagen der Scheiben.

Bild: ©Shutterstock | DisobeyArt

Diesen Artikel teilen: