Der Camping-Boom hält an. Das zeigte die große Zahl an Einsteigern, Familien und vor allem das junge Publikum auf der diesjährigen Campingmesse in Wels. Was die Besucher dieses Jahr zu sehen bekamen, waren hauptsächlich Fahrzeuge. Vom Wohnwagen über Wohnmobil bis hin zum Kastenwagen und Mini-Van war alles vertreten. Ausstatter und Zubehör-Anbieter waren hingegen rar.

Seitens der Messe Wels zeigt man sich mit den fünf Messetagen von 20. bis 24. Oktober sehr zufrieden. Trotz der schwierigen Umstände nahmen 150 Aussteller aus zehn Nationen teil; mehr als 41.500 Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich die neuen Trends und Modelle anzusehen. Die Zahlen der Statistik Austria bestätigen den anhaltenden Camping-Boom: 2021 wurden bereits 3.125 Wohnmobile neu zugelassen – rund 91 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei den Wohnwagen gab es 918 Neuzulassungen, knapp 19 Prozent mehr als im Vorjahr (Jänner bis Juli 2021).

Fahrzeuge, Fahrzeuge, Fahrzeuge

Ein Blick von oben zeigt, worum es dieses Jahr in Wels ging: das Reisemobil. Der überwiegende Teil der Ausstellungsflächen war Wohnmobilen, Camper-Vans, Kastenwagen und ausgebauten Mini-Vans gewidmet.

Altbewährte Konzepte mit ein paar neuen Ideen

Die zahlreichen ausgestellten Camper-Vans und Kastenwagen zeigten vor allem Raumkonzepte, die sich seit vielen Jahren bewährt haben. Unterschiedliche Details konnte VANLIFE Magazin-Redaktion bei Garage und Heck entdecken.

Ein neues Raumkonzept brachte der Erstaussteller Joy Rider mit: Sein Fiat-Ducato-Ausbau hat das Wohn-Schlafzimmer vorne, Küchenzeile, Schränke und Nasszelle befinden sich im hinteren Teil des Fahrzeugs. Der Joy Rider ist “handcrafted in Austria” und hebt sich mit seiner Verglasung und Glossy-Lackierung von gängigen Vans ab. Das Raumkonzept hat allerdings so seine Tücken: Für groß gewachsene Menschen erweist sich das Sideboard oberhalb der Couch beim Sitzen als Hindernis – und die Oberschränke der Küche konnten wir nicht öffnen, dazu müssten wir wesentlich kleiner sein, damit die Schränke über Kopf aufgehen. Da jedes Stück ein handgefertigtes Unikat mit einem Preis ab 117.900 Euro ist, kann man davon ausgehen, dass diese Details für jeden Kunden individuell angepasst werden können.

Wichtigste Frage: Was ist überhaupt lieferbar?

Das Problem der fehlenden Bauteile und unterbrochenen Lieferketten macht sich auch bei der Fertigung von Reisemobilen bemerkbar. Die Engpässen reichen von nicht lieferbaren Grundfahrzeugen wie dem Fiat Ducato, über fehlende Chips bis hin zu ausständigen Ausbauteilen. Das hat zur Folge, dass Kastenwagen entweder komplett fehlen, um ausgebaut werden zu können, oder halbfertige Reisemobile in den Werkstätten stehen, denen nur noch ein paar Einzelteile fehlen. In der Praxis bedeutet das, dass viele Modelle, die auf der Messe zu sehen waren, vorerst gar nicht lieferbar sind. Punkten konnten daher jene Anbieter, die vorgesorgt haben und im Frühjahr 2022 ausliefern können.

Bei funmobil aus Graz hat man vorgesorgt: Der österreichische Generalimporteur für Pössl-Vans hat rechtzeitig mehr als 40 Reisemobile vorbestellt und kann im Frühjahr 2022 diese Modelle ausliefern.

Neue Modelle auf Fiat-Basis sind praktisch nirgends zu bekommen. Bei funmobil rechnet man mit einer Verfügbarkeit des Fiat Ducato im Jahr 2023, Citroën-Modelle hingegen seien verfügbar.

Ähnlich sieht es am Gebrauchtmarkt aus, der praktisch leergefegt ist. Dieses Jahr gab es beim Caravan Salon keinen Gebrauchtfahrzeuge-Park.

Offroad, Allrad, winterfest

Camper-Vans werden immer mehr zu Ganzjahresfahrzeugen oder zumindest auch immer öfter in der kalten Jahreszeit genutzt. Daher sind für viele Reisemobilisten Allradmodelle und Fahrzeuge mit Winterausstattung interessant. Ein Highlight der Messe stellt sicher der neue Tourné Campervan dar: Er ist serienmäßig mit Fußbodenheizung, Rund-um-Dämmung mit Armaflex, Dieselstandheizung und isolierten und beheizten Tanks ausgestattet.

Schwerpunkt Vanlife beim ersten Auftritt von adVANture

Ein Bereich der Halle 21 widmete sich zum ersten Mal ganz den Themen Vanlife und Offroad. Vor allem die Vortragsbühne war an allen Tagen sehr gut besucht, es gab praktische Workshops zum Thema Selbstausbau, Elektrik und Live-Reisereportagen.

Mehr Infos:
Caravan Salon Wels

Bilder: ©Messe Wels und ©VANLIFE Magazin

Diesen Artikel teilen: