Wer aus dem Großraum Wien Lust auf einen Ausflug ins Grüne hat, sollte das Weinviertel ins Auge fassen. Die Landschaft ist vom Weinbau geprägt und die vielen Winzer laden zum Verkosten und Verweilen an. Dort finden sich nämlich auch Wohnmobil-Stellplätze. Und am Retzer Genussmarkt kann man sich mit herrlichen Schmankerln aus der Region eindecken.

Ab in den Camper-Van und auf ins Weinviertel, hieß es kürzlich in der VANLIFE-Magazin-Redaktion. Die Planung war recht einfach. Mittels der Stellplatz-App “Schau aufs Land” haben wir den Winzer weingarten.rocks in Pernersdorf gefunden, der Wohnmobil-Stellpätze auf seinem Parkplatz zur Verfügung stellt. Am Weg dorthin kann man die idyllische Landschaft und die vielen Kellergassen der Region erkunden.

Übernachten beim Winzer

Das System hat sich spätestens seit letztem Jahr bewährt: Mittels einer Stellplatz-App wie “Schau aufs Land” oder “Bauernleben” einen Standplatz für das Wohnmobil für eine Nacht auf einem Weingut, Bauernhof oder ähnlichem landwirtschaftlichem Produktionsbetrieb finden. Die VANLIFE Magazin-Redaktion testet die Apps seit längerem und hat durchwegs gute Erfahrungen damit gemacht. Die Gastfreundschaft der Platz-Geber ist großartig, die Locations sind meistens sehr schön, das Geben und Nehmen funktioniert immer gut. Erkenntlich zeigen kann sich der Camper, indem er Produkte ab Hof kauft oder vor Ort essen geht, noch besser beides.

Wo der Weingarten rockt

Für die Weinviertel-Tour haben wir uns für weingarten.rocks in Pernersdorf entschieden, denn dort gibt es auch einen Heurigenbetrieb. Die Buchung des Stellplatzes war unkompliziert und wir haben uns nach Ankunft auf einen der Stellplätze auf dem Parkplatz gestellt. Dabei ist uns gleich die Camping-Säule aufgefallen, an der man Strom tanken kann. Wirklich beeindruckt waren wir von der Architektur des Weingut-Gebäudes, das wie ein Schiff in die Landschaft ragt. Um nichts weniger eindrucksvoll war die kleine, feine Speisekarte mit regionalen Köstlichkeiten. So lässt sich ein Ausflugstag am besten beenden.

Besuch beim Retzer Genussmarkt

Am nächsten Tag führte unsere Weinviertel-Tour nach Retz, in die “Weinstadt mit Jahrhunderte alter Geschichte”. So versteht sich Retz und das sieht und spürt man auch. Vor allem auf dem Hauptplatz und rund um ihn herum beeindruckt die Weinviertler Metropole durch ihre Renaissance-, Barock- und Biedermeier-Häuser, mittelalterlichen Stadtmauern und Weinkeller. Irgendwie fühlt es sich hier südländisch an. Jeden Samstag gibt es am Retzer Hauptplatz einen Genussmarkt, bei dem regionale Produzentinnen und Produzenten ihre Köstlichkeiten feilbieten. Gastro-Stände und Live-Musik geben dem Ganzen ein zusätzliches Urlaubs-Feeling. Hier ersteht man am besten die berühmten Retzer Salzgurken, Obst und Gemüse aus der Region oder Frischfleisch, Würste & Co.

Gemeinde-Stellplatz für die Tour ins Retzer Land

Wer die Gegend erkunden will, kann einen Übernachtungs-Stopp auf einem der sechs gemeindeeigenen Stellplätze auf einem Parkplatzgelände einlegen (April bis Oktober). Die Nutzung kostet 5 Euro pro Nacht, die Anmeldung erfolgt über die Gästeinfo am Retzer Hauptplatz. Die Stellplätze verfügen über einen Strom- und Wasser-Automaten, über einen Grauwasser-Abfluss und über eine WC-Anlage.

Von hier aus lässt sich viel unternehmen: Das Retzer Land verfügt über 400 km Rad- und Wanderwege und bietet zahlreiche Veranstaltungen rund um Wein, Kürbis und Kultur.

Sehr lohnenswert ist auch die Weiterfahrt ins benachbarte Waldviertel, zum Beispiel zum Edlersee. Wir haben über das Camping beim Waldbad Geras am Edlersee und über weitere kleine Seen hier berichtet.

Links:
weingarten.rocks
Retzer Land
Reisemobil-Stellplätze der Gemeinde Retz
Stellplatz-App “Schau aufs Land”

Bild: ©VANLIFE Magazin

Diesen Artikel teilen: